Der Holz-Kalender in der Arbeit mit Senioren

Senioren gehören noch nicht zum alten Eisen.

Bekannt ist der Holz-Kalender vor allem aus den zahlreichen verschiedenen Bereichen der Montessori-Pädagogik. In den vergangenen Jahren konnte sich dieser aber auch als Bestandteil verschiedenster Therapien durchsetzen. Die Gründe hierfür sind verschieden, allerdings liegen diese in erster Linie in den zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten. Immerhin lassen sich durch den Holz-Kalender nicht mehr nur logisches Denken und das Schulen von Schlussfolgerungen erlernen.

Vielmehr handelt es sich hierbei auch um ein Ausbildungsmaterial der Feinmotorik. Unterschiede bei den Anwendungen in Zusammenarbeit mit Senioren lassen sich in vielerlei Hinsicht erkennen. Immerhin kann der Holz-Kalender in den verschiedensten Therapieformen angewandt werden. Bei der Arbeit mit Senioren liegt das Hauptaugenmerk in der Regel auf der Schulung der Feinmotorik. Demnach können zahlreiche verschiedene Fingerübungen durchgeführt werden. Oftmals dient der Holz-Kalender aber auch hier der Ausbildung der zahlreichen Sinne. Vor allem Senioren, die durch einen Schlaganfall oder eine andere Erkrankung eingeschränkt sind, können mit dem Holz-Kalender in Form einer Therapie behandelt werden.

Wie bei Kindern kann bei der Arbeit auf zahlreiche verschiedene Aspekte eingegangen werden. Neben den zahlreichen Übungen, die im Bereich der Motorik zu entsprechenden Erfolgen führen. Bei der Arbeit mit Senioren werden durch den Holzkalender alle Sinne geschult. Nur durch die Anwendung der Sinne kann effektiv mit dem Holz-Kalender gearbeitet werden. Da in der Regel die ersten Erfolge schnell zu erkennen sind, wächst die Motivation für die Senioren erheblich. So sehen sie nicht mehr nur erste Erfolge, vielmehr kann der Holzkalender zum Training animieren. Der Holz – Kalender wird auch in den kommenden Jahren ein effektiver Bestandteil der Arbeit mit Senioren sein.